Interkulturelles

Gemeinwesenzentrum der AWO

Spree-Wuhle e.V.

 

Geschichte

Das Haus wurde im August 1995 als Projektverbund gegründet; zunächst als ein Ort der Selbsthilfe für Viet­namesen, Lateinamerikaner und Afrikaner, die vor dem Mauerfall im Ostteil der Stadt lebten. Der Name „Bayouma“ setzt sich aus den Initialen der damaligen Gründungsprojekte zusammen. Heute wird das Haus von Menschen unterschiedlichen Alters besucht. Neben den weiter oben genannten Gruppen kommen die deutschen Nachbarn zu uns und zunehmend auch Besucher aus Südeuropa, insbesondere  Italien und Spanien. Ein multikulturelles Team erreicht mit unterschiedlichen Schwerpunkten gegenwärtig Menschen aus rund 60 Ländern. Von Anfang an ist das Frauenprojekt Mariposa ein unverzichtbarer Bestandteil des Hauses, und unterstützt Frauen in besonders schwierigen Lebenslagen durch Beratung und Begleitung.

Seit seiner Gründung hat sich das Bayouma-Haus zu einem interkulturellen Ort der Begegnung und gegenseitiger Hilfe von Bürgern aus mehreren Kontinenten entwickelt, was als eines der Hauptziele des Bayouma-Hauses kontinuierlich und partizipativ gefördert wird.  Des Weiteren bauen wir durch vielfältige Aktivitäten  soziale und gesundheitliche Benachteiligung gemeinsam mit  unseren Besucherinnen und Besuchern, ab.

Gegenwart

Einzelne Menschen vernetzen sich hier und werden durch gemeinsame Aktivitäten im Hinblick auf individuelle Interessen organisiert und gefördert. Soziale, fachliche und kulturelle Kompetenzen unserer Mitmenschen werden berücksichtigt, damit sowohl ihre Persönlichkeit als auch ihr Zugehörigkeitsgefühl gestärkt werden.

Ausgehend von der unmittelbaren Unterstützung bei Fragen des alltäglichen Lebens hin zu der Organisation von diversen Veranstaltungen, der Unterstützung der Selbsthilfe, der präventiven gesundheitlichen Aufklärung und Förderung bis zur nachbarschaftlichen Gemeinwesenarbeit erreichen wir eine breite Vielfalt von Menschen unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen Alters.

Angebote für eine sinnvolle Freizeitgestaltung unserer Nachbarn werden organisiert und unterstützt, Verschiedene Zielgruppen bedeuten unterschiedliche Anforderungen. Das erfordert differenzierte Antworten und Konzepte für diese im Ortsteil Friedrichshain ständig wachsenden heterogenen Gruppen.

 

Das Bayouma-Haus wird gefördert durch das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin.

Unter derselben Adresse finden Sie auch das Frauenprojekt Mariposa in der rechten Gebäudeseite.
Ansprechpartnerin: Belinda Apicella (Tel: 030 29 04 66 11)
Homepage: http://www.awo-spree-wuhle.de/mariposa/

 


bg_logo_awo

 Träger des Bayouma- Hauses ist die Arbeiterwohlfahrt Berlin Spree-Wuhle e.V.